Treffen Sie die # AET2019 Vortragenden

Abdou-Rahime Diallo ist unsere Moderator für #AUD2019

Politikberater der ACP-Länder-Ministerien, Promotor für Migrations- und Entwicklungspolitik in Brandenburg.
Abdou-Rahime Diallo studiert Wirtschaftswissenschaften in Düsseldorf und gründete 2018 das Diaspora Policy Institute, einen Pool von Diasporaberatern in Deutschland. Im Jahr 2017 gründete er das Umbrella Network of Migrant Organisations in Brandenburg (NeMiB), das sich mit den Perspektiven von Migrantenorganisationen auf politischer und zivilgesellschaftlicher Ebene befasst. Im Jahr 2015 wurde er beim Umbrella Association of Co-Development Associations Brandenburg VENROB Förderer der Entwicklungs- und Migrationspolitik des Landes. Im selben Jahr übernahm er den Vorsitz für das BBE (Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement) und die  Branchengruppe Europa und Internationales Engagement.

Seit 2013 berät er BMZ-basierte internationale Austauschprogramme (ASA, German – Africa – Youth Initiatives, ENSA) für Engagement Global. Von 2011 bis 2015 koordinierte er das EU-Projekt Europe Wide African Diaspora Platform for Development (EADPD) am African Diaspora Policy Center in Den Hague, Niederlande.

Seit 1992 führte er mit der NGO „The Bridge“ gemeinsame Entwicklungsprojekte in Guinea, Mali, Senegal durch.

Unsere Referenten und ihre Abstracts

JUGENDFORUM

Change Makers – Die afrikanische Jugend und die Bedeutung der jungen Diaspora


Kein Kontinent weist einen so großen Anteil an jungen Menschen auf wie Afrika. Zunehmend fordern sie ihr Recht auf wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische inklusion ein. Auch die Agenda 2063 der AU hebt die herausragende Rolle junger Menschen für Afrikas Zukunft hervor. Wie können wir diesen Trend von Deutschland aus flankierend unterstützen? Welche Rolle kann der jungen afrikanischen Diaspora dabei zukommen?


Über Serge Palasie

Ihr ist Fachpromotor Flucht, Migration und Entwicklung beim Eine Welt Netz NRW. Er ist Afrikanist und befasst sich mit der Entstehung des transatlantischen Raums und daraus resultierenden globalen Machtverhältnissen. Weitere Arbeitsfelder: Chancen und Herausforderungen einer bunter werdenden Gesellschaft.

DEBATTE

Afrika – Asien – Europa Wirtschaftsbeziehungen: Abhängigkeit oder Partnerschaft?


In diesem 15-minütigen Vortrag werde ich kurz die zeitgenössische Dynamik über die dreieckige Wirtschaftslage skizzieren.

Beziehungen zwischen den Kontinenten Afrika, Asien und Europa. Ich werde mich darauf konzentrieren, wie die Europäische Union (EU) und China Afrika einbeziehen, insbesondere in den Bereichen Investitionen. Ich werde eine vergleichende Analyse der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der EU und Afrika auf der einen Seite und zwischen China und Afrika auf der anderen Seite durchführen und argumentieren, dass die europäischen Beziehungen eher hilfsbereit sind und somit die Abhängigkeitsbeziehungen fördern. Das chinesische Engagement hingegen ist tendenziell investitionsorientierter und erreicht damit produktivere, wenn auch ungleiche wirtschaftliche Partnerschaften mit Afrika. Ich schließe, wie ich es in meinem jüngsten Buch The Globalization of Foreign Investment in Africa tue: Die Rolle Europas, Chinas und Indiens (2017, Emerald Publishing), dass Afrika, angeführt von der Afrikanischen Union (AU), eine von Afrika getriebene Investitionspolitik entwickeln muss, um vom verstärkten Interesse globaler Investoren aus Europa, Asien und darüber hinaus an afrikanischen Ressourcen zu profitieren.


Über Prof. Dr. Adams Bodomo

Ihr ist Direktor des Forschungszentrums Global African Diaspora Studies (GADS) an der Universität Wien, wo er Lehrstuhlinhaber für Afrikastudien (Sprach- und Literaturwissenschaft) ist.

Prof. Bodomo hat Pionierarbeit im Bereich der Afrika-Asien-Studien des 21. Jahrhunderts geleistet, mit besonderem Schwerpunkt auf der afrikanischen Diaspora in China, den Erfahrungen Afrikas mit der Globalisierung und den wirtschaftlichen, sprachlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Afrika, Asien und Europa.

E-Mail: adams.bodomo@univie.ac.at

FRAUEN-FORUM

Finanzierung von Energieprojekten mittels Crowdfunding


In der Präsentation gehe ich auf die Möglichkeiten und Besonderheiten dieser Finanzierungsform ein. Wie groß sind in der Regel die zu finanzierenden Projekte, in welchem Zeitraum werden sie finanziert und zu welchen Bedingungen für die Investoren? Wie „tickt“ eine affine Crowd in Deutschland, warum finanzieren Bürger in Deutschland Projekte in Afrika mittels Crowdfunding?

Als Beispiel dient die Plattform bettervest, über die bereits viele Projekte in afrikanischen Ländern finanziert wurden.

Ich stelle erfolgreiche Kampagnen beispielhaft vor.


Über Andreas Guba

Sein mitgegründetes Startup finanzierte sich vor 6 Jahren zum Großteil über 3 erfolgreiche Crowdfunding-Kampagnen, die der gelernte Kaufmann für Marketingkommunikation organisierte. Das Thema ließ ihn nicht mehr los. Nach dem Ausstieg aus seiner Solarfirma wechselte er auf die Plattformseite und realisierte Kampagnen erst für bettervest, dann für weitere Plattformen. Heute arbeitet er als selbstständiger Crowdfunding-Manager für viele deutsche Plattformen mit dem Fokus auf erneuerbare Energien und Ressourcen.